fbpx
Breslau Sehenswürdigkeiten Großer Ring

Breslau Sehenswürdigkeiten – Highlights für eine Wrocław Städtereise

Inhaltsverzeichnis

Wrocław, das frühere Breslau, mausert sich vom Polen Geheimtipp zum echten Klassiker für Polen Städtereisen. Besonders die vielen Breslau Sehenswürdigkeiten sind in ihrer Zahl einmalig und können problemlos ein ganzes Wochenende füllen. Wroclaw muss dabei keinesfalls hinter den anderen polnischen Metropolen Warschau, Krakau oder Danzig zurückstehen. Breslau war im Jahr 2016 sogar schon Kulturhauptstadt Europas und nur knapp 4 Stunden von Berlin mit dem Zug entfernt und von vielen anderen deutschsprachigen Destinationen in kurzer Zeit mit dem Flugzeug zu erreichen. Grund genug, die besten Breslau Sehenswürdigkeiten einmal vorzustellen.

Breslau Altstadt Sehenswürdigkeiten

Allein in der Altstadt von Breslau sind so viele Sehenswürdigkeiten und Architekturdenkmale zu finden, dass man damit ein halbes Dutzend andere Städte bestücken könnte. In der Altstadt lässt sich bis heute die Zeit am besten verbringen.

Breslau Sehenswürdigkeiten Großer Ring
Der Große Ring ist der Marktplatz von Breslau.

Rynek – Breslauer Großer Ring

Mit 212 mal 175 Metern ist der Breslauer Große Ring einer der größten Marktplätze in Polen. Unzählige schöne Gebäude hier werben um die Aufmerksamkeit von Betrachtern. Besonders interessant sind die Häuser Hänsel und Gretel, das Gebäude Zum goldenen Hund, Haus Zum Goldenen Anker (Rynek 52), Haus Zum Greif (Rynek 2), Haus Zu den Sieben Kurfürsten (Rynek 8) und das Denkmal für Alexander Fredro, das ursprünglich in Lviv stand.

Breslau Sehenswürdigkeiten Rathaus Wroclaw
Das Rathaus ist am Abend wunderschön beleuchtet.

Rathaus

Das Rathaus ist das Wahrzeichen der Stadt Breslau und steht natürlich auch am Großen Ring. Es ist eines der schönsten Gebäude der Gotik in ganz Europa und gehört auf jeden Fall auf euren Besichtigungsplan für Breslau. Nun Gotik ist es zu großen Teilen. Der 66 Meter hohe Rathausturm ist ein Zeugnis der Renaissance, aber passt trotzdem gut zum Ensemble, wie auch die astronomische Uhr an der Ostseite.

Im Keller des Rathauses befindet sich auch der Schweidnitzer Keller. Es gilt als das älteste Restaurant in ganz Polen und wurde schon seit 1273 nahezu ohne Unterbrechungen bewirtschaftet. Allerdings ist es ausgerechnet derzeit geschlossen. Die Stadt will die Räume sanieren lassen. Die Sanierung soll jedoch mehr als eine Million Euro kosten. Im Rathaus selber gibt es die Ausstellung des Museums für bürgerliche Kunst zu sehen. Das ist nicht umwerfend, dafür kommt ihr aber in die sehenswerten Innenräume des Rathaus.

Pranger

Direkt neben dem Rathaus steht heute wieder der Pranger, an dem seit dem Jahr in dem Columbus Amerika entdeckt haben soll (1492) Menschen vorgeführt wurden. Für Breslau war der Pranger ein Zeichen des Stolzes, zeigte er doch, dass die Stadt von Recht und Gesetz beherrscht wurde. Bis zum 18. Jahrhundert wurden Leute dort noch exekutiert und bis ins 19. Jahrhundert an den Pranger gestellt. Im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört und 1947 abgetragen, wurde der Pranger in 1985 wiedererrichtet. Heute ist er der beliebteste Treffpunkt der Stadt und jeder, der sich in Breslau verabredet, sollte das am besten hier tun.

Breslau Sehenswürdigkeiten Wroclaw Universität
Die Uni von Breslau hat bereits 9 Nobelpreisträger hervorgebracht.

Universität und Universitätsmuseum

Die Universität Wrocław wurde einst als Schule für Jesuiten im 17. Jahrhundert gegründet. 1811 von den preußischen Behörden säkularisiert, entwickelte sie sich schnell zu einem Zentrum der Bildung. Besonders im 20. Jahrhundert war sie die Heimat einiger berühmter Wissenschaftler. Unter ihnen waren bisher 9 Nobelpreisträger. Das Hauptgebäude ist für Touristen geöffnet, die sich an den erstaunlichen barocken Innenräumen erfreuen, die noch aus der Zeit stammen, als die Jesuiten das Sagen hatten. Zahlt den vollen Eintrittspreis für alle 4 Säle und genießt die Aula Leopoldina, die immer noch mehr wie eine Kirche als ein Saal einer Universität aussieht. Steigt dann auf den Mathematischen Turm und lasst den Blick über die Oder und Teile der Altstadt schweifen.

Breslau Sehenswürdigkeiten Markthalle
In der Markthalle von Breslau verkaufte der Serienmörder Karl Denke Leichenteile in Einweckgläsern.

Breslauer Markthalle

Es gibt nur noch selten echte Markthallen zu sehen, die auch als solche genutzt werden. Die Breslauer Markthalle ist schon deshalb eine der Breslau Sehenswürdigkeiten, die ihr nicht verpassen solltet. Hier war es auch, wo der berühmte Serienmörder Karl Denke, der vermutlich weit mehr als 40 Menschen umbrachte, Leichenteile in Einweckgläsern verkaufte. Doch keine Angst, das ist schon rund 100 Jahre her und Denke erhängte sich in seiner Zelle. Ihr könnt also gefahrlos ein paar der regionalen Spezialitäten probieren, die es hier gibt.

Breslau Sehenswürdigkeiten Synagoge
Die Synagoge Zum Weißen Storch ist heute das einzige jüdische Gotteshaus in Breslau.

Synagoge zum Weißen Storch

Die Synagoge Weißer Storch wurde 1829 gebaut und ist benannt nach einem Gasthaus, dass hier an gleich Stelle zuvor stand. Aufgrund ihrer Lage in einem Hinterhof und der Nähe zu den umliegenden Gebäuden blieb die Synagoge von einer Zerstörung durch die Nazis verschont. Dennoch wurden von hier Juden in die Vernichtungslager deportiert. Nach dem Krieg verwahrloste die Synagoge und wurde erst 1996 an die jüdische Gemeinde zurückgegeben. Heute finden hier Gebete statt, es gibt aber auch eine Ausstellung zur Geschichte der Juden in Schlesien.

Sehenswürdigkeiten auf Sand- und Dominsel

Wer dachte, dass die Altstadt das absolute Highlight von Breslau ist, der war ganz klar noch nicht auf der Dominsel. Hier wurde die Stadt nicht nur gegründet. Die kleinen Gassen und der beeindruckende Dom sind die besten Motive für Fotos. Es lohnt sich vor allem erstmal von der Altstadtseite über die Oder zur Dominsel zu schauen. Denn so sieht man erstmal die ganze Schönheit des Ortes. Auf die Insel gelangt ihr vermutlich über die Dombrücke, die mit Tausenden Liebesschlössern behangen ist. Auf der Insel selbst sind die meisten Gebäude in der Hand des Erzbistums.

Breslau Sehenswürdigkeiten Dom
Der Dom ist eines der prächtigsten Kirchengebäude in Polen.

Dom

Der Dom der im 13. Jahrhundert begonnen wurde, gehört zu den schönsten Kirchen in ganz Polen. Berühmt ist er nicht nur für seine wunderschönen Glasfenster, sondern auch für die tolle Aussicht (mehr dazu unter Aussicht). Auch die Orgel gehörte einst zu den größten der Welt.

Botanischer Garten

Gern übersehen wird wird der Botanische Garten von Breslau, der auch auf der Dominsel liegt. Er wurde unter den Preußen als Teil der Universität angelegt und zählt zu den echten Geheimtipps der Stadt. Hunderte Pflanzen sind hier zu sehen. Malerische Brücken geben schöne Fotomotive ab.

Wrocław – Beste Aussicht auf Breslau

Wrocław ist eine Stadt der Türme. Gleich vier der bekannten Breslau Sehenswürdigkeiten bieten die Möglichkeit, die Aussicht auf Wrocław von oben zu genießen. Und die Aussichtsplattformen sind auch noch alle sehr unterschiedlich!

Skytower Wrocław

Wer denkt, dass sich Polens höchste Aussichtsterrasse in Warschau befindet, der irrt. Polens höchstes Gebäude ist zwar der Kulturpalast Warschau aber der Skytower Wrocław hat die mit 212 Metern höchste Aussichtsterrasse. Und das beste daran: Man kann mit dem Fahrstuhl bis nach oben fahren und die Aussicht genießen.

Skytower Wrocław Infos

Adresse: Powstańców Śląskich 95Öffnungszeiten: Touren von Montag bis Freitag immer zur vollen und zur halben Stunde zwischen 9 und 20.30 Uhr. Am Wochenende kann man mit dem Fahrstuhl bis 21.30 Uhr nach oben. Die Tickets kosten unter der Woche 11, ermäßigt 6 Zloty (also rund 2,50 oder 1,50 Euro) und am Wochenende 16 oder ermäßigt 8 Zloty (4 Euro oder 2 Euro). Die Ermäßigung gilt auch für Studenten mit Ausweis.

Breslau Sehenswürdigkeiten Elisabethkirche
Die Aussicht von der Elisabethkirche auf den Marktplatz von Wroclaw (Breslau) fand ich am besten. Dafür muss man aber auch 300 Stufen nach oben klettern.

Turm der Elisabethkirche

Stattdessen habe ich die Aussicht vom Turm der Elisabethkirche in Wroclaw genossen. Die Aussicht von St. Elisabeth ist schon deshalb besser, weil die Kirche ganz in der Nähe des Marktes steht. Von dort kann man auch die gesamte Altstadt überschauen. Das entschädigt auch für das Fitnessprogramm, was man dafür absolvieren muss. Mehr als 300 Treppenstufen im engen Turmgang muss man dafür aufsteigen. das war echt anstrengend, besonders da ich noch nichts gegessen hatte. Wieder unten angekommen, solltest Du auch unbedingt mal in die Backsteinkirche gehen.

Infos zum Turm der Elisabethkirche

Adresse: św. Elżbiety 1/2
Öffnungszeiten: Von 9 bis 18 Uhr kommt jeder für 5 Zloty (rund 1,25 Euro nach oben). Sportliche Fitness vorausgesetzt 🙂 Die Kirche ist während der Gottesdienste für Touristen nicht zugänglich.

Turm Dom Breslau
So sieht der Blick vom Turm des Domes aus.

Turm des Breslauer Doms

Neben der eben beschriebenen Elisabethkirche ist auch der Dom ein wirklich tolles Bauwerk. Überhaupt ganz Ostrow Tumski ist sehr sehenswert. Fast alle Kirchen der Stadt bestehen aus rotem Backstein. Das ist eigentlich mein Lieblingsbaumaterial bei alten Gebäuden. Überall findet sich die Farbe Rot im Mauerwerk an den Gebäuden der alten Festung Breslau.

Infos zum Turm des Doms

Adresse: plac Katedralny
Öffnungszeiten: Von 10 bis 17.30 Uhr geht es für 4 Zloty (ermäßigt 2) in den Dom und für 5 Zloty (ermäßigt 4) mit dem Lift rauf zum Turm. Daher ist hier ebenfalls keine Fitness vorausgesetzt. Schwindelfreiheit ist aber zu empfehlen. Die Kirche ist während der Gottesdienste am Sonntag für Touristen nicht zugänglich. und öffnet erst um 14 Uhr.

Brücke der Büßerinnen

Noch ein interessanter Aussichtspunkt ist die Brücke der Büßerinnen, die die beiden Türme der Magdalenenkirche verbinden. Hier habt ihr in 45 Meter Höhe ebenfalls einen fantastischen Ausblick über die Stadt.

Infos zur Brücke der Büßerinnen

Adresse: Szewska 10
Öffnungszeiten: Von 10 bis 18 Uhr geht es für 8 Zloty (ermäßigt 5) zur Brücke.

Breslau Sehenswürdigkeiten Kunst –Ohne Ende Kunst in Wrocław

Wroclaw war nicht umsonst Europäische Kulturhauptstadt 2016. In der Stadt gibt es nicht nur eine Kunsthochschule. An vielen Orten der Stadt gibt es Kunstwerke zu sehen. Skulpturen warten quasi überall auf euch. Galerien bieten interessante moderne Kunst und auch ältere Kunstwerke locken zur Besichtigung.

Breslauer Zwerge

Sie stehen an allen möglichen Orten und scheinen euch quasi zu verfolgen. Und tatsächlich waren sie einst auch ein politisches Symbol. In den 1980er-Jahren malte der Künstler Major Waldemar Fydrych die Breslauer Gnome aus Protest gegen das kommunistische Regime überall hin. Zunächst wurde 2005 ein Denkmal mit dem Namen Papa Krasnal errichtet, dass daran erinnern sollte. Dann beauftragte die Stadt einen weiteren Künstler mit der Errichtung von 5 Zwergen. Ab hier begann der Hype und mittlerweile gibt es über 400 Zwerge in der Stadt. Die Stadt Wrocław hat sogar schon Zwerge in die Partnerstädte verschenkt. Viele Touristen gehen regelrecht auf die Jagd nach den Zwergen* – übrigens eine tolle Aktivität mit Kindern.

Breslau Sehenswürdigkeiten Passage
Die Passage von Jerzy Kalina erinnert an die Opfer des Kommunismus.

Die Passage

Ein beeindruckendes Denkmal ist das Kunstwerk Passage, das auch als Denkmal für die anonymen Passanten bezeichnet wird. Das Werk von Jerzy Kalina erinnert an die Opfer des kommunistischen Terrors, die während der Zeit des Kriegsrechts im kommunistischen Polen der 1980er-Jahre verschwanden. Sie Figuren versinken auf der einen Seite einer Ampelkreuzung, während auf der anderen Seite sieben Figur wieder auftauchen.

Street-Art in Wrocław

Die Streetart in Wrocław ist kaum zu übersehen. An vielen Häuserwänden prangen überdimensionale Graffitis. Auf den Straßen findet man überall Skulpturen und Kunstwerke. Es gibt eine lebendige Galerie-Szene, die unter anderem einen gemeinsamen Galerie-Abend in Wrocław jedes Jahr veranstalten. Bei einem Spaziergang kannst Du auch die lebendige Kunstszene im Viertel zwischen Altstadt und Bahnhof Nadodrze erkunden.

Neon Side Gallery Wroclaw
In der Neon Side Gallery werden alte Neon-Leuchtreklamen ausgestellt.

Neonside Galerie

Die Neon Side Gallery (Galeria Neonów) ist eine Sammlung von Neonreklamen, die in einem Hinterhof zusammen aufgehängt wurden. Hier befand sich früher die Firma Reklama, die Neonreklamen herstellte. Der Besitzer der Galerie, Tomasz Kosmalski, wollte die Reklamen retten und kaufte deshalb immer mehr davon. Heute sind es mehr als 30 Reklamen, die die Besucher hier erfreuen.

Panorama von Racławice

Das Panorama war ursprünglich 1894 zum 100. Jahrestag des Sieges des polnischen Heeres unter Führung des Generals Tadeusz Kościuszko über das russische Heer in der Schlacht bei Racławice in Lviv (heute Ukraine), eingeweiht worden. Durch die Vertreibung der Polen aus Ostgalizien wurde das Panorama abgebaut und verstaut. Da die polnischen Kommunisten die Sowjets nicht verärgern wollten, versteckten sie das Panorama bis es in den 1980er-Jahren in einem eigens dafür errichteten Gebäude wieder gezeigt wird. Das Gemälde ist 15 mal 114 Meter groß und zählt damit zu den größten Gemälden der Welt.

Polish Poster Gallery Wroclaw
In der Polnische Plakat-Galerie (Polish Poster Gallery) in Wroclaw gibt es unzählige Plakate zu kaufen. Am coolsten fand ich die alternativen Filmplakate.

Polnische Postergalerie

Enden solltest Du Deine Tour durch die Galerien in Wrocław aber am besten in der Polnischen Plakatgalerie. Dort gibt es unter anderem viele alternative Filmplakate und auch anderes aus der Werbegeschichte des kommunistischen Polen. Was nämlich kaum jemand weiß: Da in Zeiten des Kommunismus keine Filmplakate für Filme aus dem Westen erlaubt waren, gab es in jedem der Ostblockstaaten jeweils eigene Plakate. Galerist Krzysztof Marcinkiewicz stellt hier die besten Plakate aus und verfügt über einen Katalog mit 5000 weiteren Motiven. Wer bisher nicht weiß, wo er sonst Galerien finden kann, bekommt hier ein paar hilfreiche Tipps. Dafür muss man die Poster aber dann die ganze Zeit mitschleppen 🙂

Adresse: Polish Poster Gallery, ul. Św. Mikołaja 54/55, geöffnet täglich von 12 bis 18 Uhr. Neben Postern gibt es auch Postkarten und viele interessante Stories über die polnische Plakatkunst.

Stahlskulptur auf der Insel Daliowa

Ein ungewöhnliches Kunstwerk finden Bewunderer auf der Insel Wyspa Daliowa. Die Großplastik NAWA des Designers Oskar Zięta aus Wroclaw ist fast 7 Meter hoch und 15 Meter breit und spiegelt die Umgebung wieder. Das Hochglanz-Edelstahl-Projekt wurde für die Feier der Europäischen Kulturhauptstadt 2016 mit dem Titel „Metamorphose der Kultur“ errichtet.

Architektur Sehenswürdigkeiten Breslau – Die schönsten Gebäude von Wrocław

Wroclaw war mal Breslau, es war mal polnisch, mal österreichisch, mal preußisch, mal deutsch, von den Russen besetzt und ist jetzt polnisch, fühlt sich aber trotzdem oft schlesisch. Eine ziemlich gute Basis nicht nur fürs Essen, sondern auch für verschiedene Baustile. Fairerweise muss man aber sagen, dass die Österreicher und die Deutschen die meisten Spuren hinterlassen haben.

Jahrhunderthalle Breslau
Die Jahrhunderthalle mit der Skultur Iglica.

Jahrhunderthalle Breslau – Einzigartiges UNESCO-Welterbe

Auch wenn viele die Kirchen der Stadt bewundern, haben einige Besucher gar nicht so unbedingt im Blick, dass in Wrocław noch ganz andere Gebäude stilgebend sind. Besonders die Jahrhunderthalle, die heute Weltkulturerbe ist, ist ein herausragendes Beispiel deutscher Architektur aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Sie wurde von 1911 bis 1913 vom Breslauer Stadtbaurat Max Berg errichtet. Mich persönlich erinnert sie ein wenig an die Blaue Moschee in Istanbul. Aber eigentlich ist sie eine Veranstaltungs- und Messehalle. Sie kann heute besichtigt werden. Wir empfehlen euch das jedoch den Besuch der Jahrhunderthalle mit einer Führung zu verbinden, damit ihr mehr über dieses faszinierende Weltkulturerbe erfahren könnt.

Iglica

Das nadelförmige Denkmal wurde 1948 zum Anlass einer Ausstellung über die „wiedergewonnenen Westgebiete“ in Wrocław errichtet. Damals noch über 100 Meter hoch, fielen Teile der Skulptur einem Sturm zum Opfer. Heute ist die Nadel daher nur noch 90 Meter hoch, wurde jedoch gerade saniert und gehört zu den Wahrzeichen der Stadt.

Multimedia-Springbrunnen

Vor der Halle liegt zudem ein großes Wasserbecken. Im Becken sind viele Fontänen installiert, die eine großartige Springbrunnen-Anlage ergeben, die in vielen unterschiedlichen Farben beleuchtet wird und eine beliebte Touristenattraktion in Breslau ist.

Most Grunwaldzki

Die Grunwaldbrücke ist eine der längsten Hängebrücken in Polen. Ursprünglich wurde sie als Kaiserbrücke eröffnet und Wilhelm II. war höchstpersönlich anwesend. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie zwar beschädigt aber dann bis 1947 repariert und wiedereröffnet – nun in Erinnerung an die Schlacht bei Tannenberg als Most Grunwaldzki.

Breslau Sehenswürdigkeiten
Das frühere Kaufhaus Rudolf Petersdorff gehört zu den Stilikonen, die man in der Architektur in Wroclaw häufiger findet.

Kaufhaus Rudolf Petersdorff

Daneben gibt es sehr viele Häuser und auch Dekorationen aus dem Jugendstil in der Stadt. Etwas später noch kam dann die Kaufhausarchitektur dazu. Die großen Warenhäuser in Breslau, wie das Kaufhaus Rudolf Petersdorff an der Ulica Szewska, gehörten meist jüdischen Familien. Sie wurden im Zuge Judenvertreibung durch die Nazis enteignet. Das Kaufhaus wurde von dem bekannten Architekten Erich Mendelsohn erbaut, der auch die Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin errichtet hat. Das Warenhaus in Breslau steht mit einem halben Zylinder in der öffentlichen Raum. ich finde das einfach nur formschön.

Renoma Wroclaw Warenhaus Wertheim
Das Warenhaus Wertheim heißt seit kommunistischer Zeit Renoma.

Warenhaus Wertheim – heute Kaufhaus Renoma

Das frühere Warenhaus Wertheim zählt zu meinen Lieblingsgebäuden in Breslau. Gebaut zwischen 1928 und 1930 nach Plänen des Architekten Hermann Dernburg, war es seinerzeit das größte Kaufhaus der Stadt. Im Krieg komplett ausgebrannt, erhielt es in der polnischen Volksrepublik seinen heutigen Namen Renoma. Seit 2009 ist das Warenhaus nun ein Einkaufszentrum und zieht viele Besucher an.

Gebäude der Jahrhundertwende

Nicht übersehen sollte man aber auch das Warenhaus Feniks (Rynek 31–32), das frühere Warenhaus der Gebrüder Barasch. Die Jugendstilfassade und der Globus auf dem Dach erinnern an die glorreiche Zeit Breslaus. In diesem Zuge sollte man sich auch das Hotel Monopol (Ulica Świdnicka) anschauen, in dem schon Marlene Dietrich und Pablo Picasso abstiegen.

Parks und Gärten in Wrocław

Breslau ist nicht nur eine sehr schöne Stadt, sondern auch sehr grün. Uferwege entlang der Oder und viele Inseln, wie auch Parks und Gärten laden zum Verweilen und zur Erholung vom Lärm der geschäftigen Großstadt ein.

Szczytnicki-Park

Der Park Szczytnicki, früher Scheitniger Park, ist der größte Park der Stadt und mit über 100 Hektar extrem weitläufig. Er bietet Besuchern allerlei Breslau Sehenswürdigkeiten. Erstmals angelegt wurde der Park bereits 1785. Die wichtigste Erweiterung aber erfuhr er durch Peter Joseph Lenné der auch die Gärten und Parks der preußischen Schlösser, vor allem in Potsdam und Berlin, gestaltete. Eine weitere Besonderheit ist auch die Holzkirche St. Johann Nepomuk, die eigentlich von Zimmermännern in Stary Koźle gebaut wurde und 1913 erst nach Breslau kam.

Japanischer Garten Breslau

Gleich neben der Jahrhunderthalle wurde zwischen 1909 und 1912 der Japanische Garten angelegt. Er war ebenfalls für die Breslauer Jahrhundertausstellung angelegt wurde, verfiel jedoch anschließend. In den 1990er Jahren half die japanische Botschaft in Polen den Park wieder herzurichten. Der Park trägt den Namen Hakkoen, der Rot-weiße Garten, was eine Anspielung an die Farben der Nationalflagge ist, die beide Länder gemeinsam haben. Heute gibt es hier wieder einige Gebäude im japanischen Stil zu sehen, so dass ihr euch tatsächlich bei eurem Besuch ein wenig wie in Japan fühlen werdet.

Zoo Wrocław und Afrykarium

Der Breslauer Zoo ist einer der artenreichsten Tierparks der Welt mit mehr als 1.100 Arten und über 10.000 Tieren ist er definitiv der größte Zoo in Polen. Er war einer der ersten Tierparks im Deutschen Reich, in dem Tiere in Freianlagen gezeigt wurden und nicht nur in Käfigen. Im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört wurde der Zoo 1947 wiedereröffnet und seitdem immer mehr erweitert. Heute ist besonders das sogenannte Afrykarium beliebt. In diesem Ozeanarium und Gehege locken die Themenbereiche Rotes Meer, Nilpferde und große Seen, ein Haifischbecken, die Skelettküste in Namibia und die Kongohalle Besucher.

Touren zu den Breslau Sehenswürdigkeiten

Um euch einen perfekten Überblick über die Breslau Sehenswürdigkeiten zu verschaffen, könnt ihr euch eine Tour mit einem Guide ganz einfach organisieren. Folgende Touren können wir euch empfehlen.

Falls euch das nicht zusagt, schaut euch die anderen Angebote zu den Breslau-Touren* an.

*  – dieser Link ist ein Partnerlink. Wenn Ihr hierüber etwas kauft oder bestellt, bekommen wir eine kleine Provision. Euch kostet das keinen Cent extra und wir können weiter neue Beiträge für euch schreiben. Danke für eure Unterstützung!

Peter Althaus ist Journalist, Autor und Blogger. 2011 hat er das Reiseblog Rooksack gegründet. Doch seine eigentliche Liebe ist immer schon Osteuropa gewesen. Mittlerweile lebt er in Lwiw in der Ukraine und führt dort einen Reiseveranstalter. Da er aber weiter gern schreibt, gibt es heute Wild East – das Osteuropa-Reiseblog.

Andere interessante Artikel

Hat sich etwas an den Informationen geändert? Habt ihr Hinweise oder Fragen? Wir freuen uns auf euren Kommentar!

Diesen Beitrag Teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
0 0 votes
Artikelbewertung
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Inhaltsverzeichnis

Für Echte Fans

Unser wöchentlicher Newsletter für echte Osteuropafans