fbpx
Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten Transsilvanien

Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten – Die schönsten Orte in Transsilvanien

Inhaltsverzeichnis

Siebenbürgen hat für viele einen mythischen Klang. Denn der Landstrich, der sich im Westen bis Eisenmarkt und im Osten bis durch das Szeklerland erstreckt hat einige der bekanntesten und schönsten Sehenswürdigkeiten Rumäniens zu bieten. Das ist aber auch kaum verwunderlich denn Siebenbürgen ist größer als das Land Österreich. Nicht erst durch Bram Stokers Roman Graf Dracula hat die Region hohe Popularität erlangt. Hier liegt auch das Herzen der deutschsprachigen Siedler in Rumänien – der Siebenbürger Sachsen. Unter anderem auf ihren Spuren könnt ihr so die schönsten Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten entdecken, die wir euch hier einmal vorstellen möchten.

Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten Transsilvanien Sibiu
Die Gassen von Sibiu sind einfach malerisch.

Hermannstadt

Einst war Hermannstadt, das auf Rumänisch Sibiu und Ungarisch Nagyszeben heißt, das Zentrum Siebenbürgens. Und auch heute noch ist es die Stadt, wo ihr am ehesten noch das Leben der Siebenbürger Sachsen hautnah miterleben könnt. 2007 war Hermannstadt sogar Europäische Kulturhauptstadt, was auch zu einem erheblichen Aufschwung geführt hat. Heute wird Hermannstadt von Touristen aus aller Welt besucht, die besonders die kleinen Gassen mit den malerischen Häusern und die vielen Sehenswürdigkeiten hier lieben. Die multikulturelle Stadt verfügt über zahlreiche Museen, Theatern und klassische Sehenswürdigkeiten wie Kirchen und Palais. Im Freilichtmuseum Astra wird gezeigt, wie die Menschen in den vergangenen Jahrhunderten in der Region Siebenbürgen lebten.

Valea Viilor
Blick auf die Wehrkirche von Wurmloch, die zum UNESCO-Welterbe zählt.

Wurmloch

Das siebenbürgische Wurmloch, das auf Rumänisch Valea Viilor heißt, ist mein persönliches Lieblingsdorf in Siebenbürgen. Die dortige Wehrkirche war die schönste, die ich auf meinem Trip zu den Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten gesehen habe. Sie wurde im 16. Jahrhundert fertiggestellt und zeigt besonders schön, wie wehrhaft die Kirchen dieser Region standen. Im Inneren könnt ihr bis heute sehen, wie das dörfliche Leben geregelt und wie streng die Sitzordnung bei der Messe war. Vom Turm hab ihr einen wunderschönen Ausblick auf das Dorf mit seiner langen Dorfstraße und den schönen Dächern. Ein alter Sachse, der aus Deutschland zurück in seine Heimat kam führt euch gern durch die Anlage.

Mediasch Siebenbürgen
Mediasch ist einer der Geheimtipps in Siebenbürgen.

Mediasch

Die Stadt Mediasch, rumänisch Mediaș, liegt so ziemlich genau im Zentrum der Region Siebenbürgen. Auch die Geschichte von Mediasch wurde lange durch die Siebenbürger Sachsen dominiert. Heute leben hier jedoch auch nur noch wenige Dutzend Familien, die Siebenbürgisch-Sächsisch sprechen. Die Stadt gehört dennoch auf euren Besuchsplan für Siebenbürgen, denn die hiesige Margarethenkirche zählt zu den schönsten in Siebenbürgen und beherbergt eine bedeutende Teppichsammlung, wie auch einen prächtigen Altar aus der Spätgotik. Auch hier werdet ihr freundlich von einigen deutschsprechenden Einheimischen empfangen. Die örtliche Synagoge zählt zu den schönsten der Region und kann ebenfalls besichtigt werden.

Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten Birthälm
Die Kirchenburg von Birthälm beeindruckt jeden Besucher und war 300 Jahre Sitz des sächsischen Bischofs.

Birthälm

Auch Birthälm, rumänisch Biertan, hat eine wahre Trutzburg. Denn hier hatten die sächsischen Bischöfe fast 300 Jahre lang ihren Sitz. Auch diese Burg zählt zum UNESCO-Welterbe. Die gewaltige Hallenkirche besitzt selbst keinen Turm, ist jedoch von einem halben Dutzend Türmen entlang der Wehrmauer umgeben. Jedes Jahr treffen sich hier die noch lebenden Siebenbürger Sachsen und feiern das sogenannte „Sachsentreffen“. Die Kirchenburg zu besichtigen ist ein absolutes Muss auf eurer Reise durch Transsilvanien und im Heimatmuseum erfahrt ihr auch etwas über das dörfliche Leben in Birthälm. Zu Fuße der Burg gibt es zudem ein sehr gutes Restaurant, in dem ihr rumänische und siebenbürgische Spezialitäten probieren könnt.

Schäßburg
Schäßburg ist vor allem als Geburtsort von Vlad Tepes, der historischen Figur hinter Dracula, bekannt.

Schäßburg

Auch Schäßburg ist eine der Städte, die früher vor allem von Siebenbürger Sachsen bewohnt wurden. Das historische Zentrum von Schäßburg bietet euch die Möglichkeit einer Zeitreise und auch hier ist es immer ein Erlebnis, durch die Altstadtgassen zu spazieren. Vom Stundturm habt ihr einen wunderschönen Ausblick über die Gassen der Stadt. In der Stadt steht auch das vermeintliche Geburtshaus von Vlad Tepes, der als historische Vorlage für die Figur von Graf Dracula gilt.

Viscri Sehenswürdigkeiten Transsilvanien
Die Wehrkirche von Viscri ist bestens geschützt.

Deutsch-Weißkirch

Die Region Siebenbürgen hat seinen Namen vor allem den vielen Befestigungsanlagen zu verdanken, die die hier siedelnden Siebenbürger Sachsen vor Angriffen von Invasoren schützen sollten. Eine der beeindruckendsten Anlagen dieser Art ist der Ort Deutsch-Weißkirch, rumänisch Viscri. Der Ort ist ein Paradebeispiel für die dörflich Architektur und wird von der Wehrkirche Viscri dominiert, die auch zum UNESCO-Welterbe der Region gehört. Von der Wehrkirche habt ihr auch einen wunderschönen Ausblick auf die Umgebung. A

uch das Dorf gehört dazu, in dem bis heute viele Menschen noch so auf den sächsischen Höfen leben, wie schon vor Jahrhunderten. In Viscri leben heute leider nur noch wenige, zumeist ältere Sachsen, die euch aber in der Wehrkirche gerne etwas auf Deutsch über die Geschichte des Dorfes erzählen. Die Mehrheit der Dorfgemeinschaft besteht mittlerweile aber aus Rumänen und Roma.

Kronstadt Siebenbürgen
Kronstadt lockt mit vielen Sehenswürdigkeiten.

Kronstadt

Kronstadt, auf Rumänisch Brașov, auf Ungarisch Brassó, ist nicht einfach eine weitere Stadt in Siebenbürgen, sondern hat ebenfalls viele schöne Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten zu bieten. Neben den mittelalterlichen Gebäuden gibt es viele Museen, die euch mehr über die Blütezeit dieser Handelsstadt erzählen. Auch über das einstige jüdische Leben in Kronstadt könnt ihr in den prächtigen Synagogen etwas erfahren. Den schönsten Ausblick gibt es vom Berg Tâmpa, auf dem der Schriftzug Brasov in Anlehnung an das Hollywood-Zeichen prangt. Auf den Berg Tâmpa kommt ihr ganz einfach mit einer Seilbahn.

Dracula Schloss Bran
In diesem Schloss soll Dracula gelebt haben. Auch wenn die Figur Fiktion ist, basiert sie doch auf einer realen Figur.

Dracula-Schloss Bran

Nicht weit von Brașov liegt auch das vermeintliche Schloss des Grafen Dracula. In Bran steht diese prächtige Burg auf einem Hügel. Dass die historische Figur von Dracula hier nie lebte – geschenkt. Doch mit dem Mythos lässt es sich ganz gut leben, denn es kommen jedes Jahr hunderttausende Touristen deshalb in die kleine Stadt. Doch auch wenn die Legende frei erfunden ist, lohnt der Besuch auf der Burg aus dem 13. Jahrhundert dennoch. So könnt ihr hier sehen, wie die Burgherren doch recht prächtig im Mittelalter hier lebten. Auch deshalb gehört das Schloss Bran zu den schönsten Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten.

Schloss Peles
Das Schloss Peles gehört zu den schönsten in Rumänien.

Schloss Peleș

Südlich der Stadt Kronstadt und nicht weit entfernt von Bran steht ein weiteres beeindruckendes Märchenschloss, das ganz anders als die Burg Bran wirkt und im Stil der Neorenaissance errichtet wurde. Das prächtige Schloss Peleș wurde im 19. Jahrhundert von österreichischen und deutschen Architekten für den rumänisch König Carol I. errichtet. Das Schloss diente nach der Rückübertragung an die ursprüngliche rumänische Königsfamilie bereits als Kulisse für zahlreiche Filmproduktionen und gehört für Besucher der Region auf die Liste der Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet. Nur 300 Meter den Hang hinauf steht zudem das Schloss Pelișor, das auch das kleine Peleș genannt wird.

Klausenburg
Die Michaelskirche ist das Wahrzeichen von Klausenburg (Cluj).

Klausenburg

Cluj-Napoca, das auf Deutsch seit jeher Klausenburg hieß, ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Rumäniens – wenn auch mit gehörigem Abstand zu Bukarest. Es ist auch eine der trendigsten Städte, in denen immer neue Bars eröffnen und durch die vielen Studenten in der Stadt ein lebendiges Flair herrscht. Es gibt eine größere ungarische Minderheit in der Stadt, die über eigene Universitäten, Schulen und andere Einrichtungen verfügt. Der berühmte ungarische König Matthias Corvinus wurde zudem in der Stadt geboren. Im Apothekenmuseum könnt ihr mehr über die Kunst der mittelalterlichen Alchemisten erfahren. Im Wald von Hoia, der zur Stadt gehört soll es zudem spuken. Darüber haben wir bereits in unserem Artikel zu den kuriosen Sehenswürdigkeiten Rumäniens geschrieben.

Salzmine Turda
In der Salzmine Turda könnt ihr mit dem Boot oder einem Riesenrad fahren.

Salzbergwerk Turda

Im Nordwesten des Landes befindest sich eines der ältesten Salzbergwerke Siebenbürgens. Hier wurde schon in der Antike Salz abgebaut, damals eine der teuersten Handelswaren. Das heutige Bergwerk geht aber auf das 17. Jahrhundert zurück, als die Habsburger in der Region das Zepter schwangen. Als andere Bergwerke begannen, hochwertigeres Salz zu produzieren, wurden die Arbeiten hier schrittweise eingestellt. Mittlerweile ist die Salzmine Turda eine Touristenattraktion geworden, denn mit EU-Mitteln hat man hier sogar einen unterirdischen Freizeitpark eingerichtet. Hier könnt ihr unter Tage mit dem Riesenrad fahren, mit dem Boot fahren, einem Konzert lauschen oder eine Runde Bowling spielen.

Alba Iulia
Alba Iulia ist eine einzigartige Festungsstadt.

Alba Iulia

Alba Iulia war zur Zeit den Königreichs Ungarn Festungsstadt und wurde dementsprechend stark ausgebaut. Die Mauern der Zitadelle sind erhalten geblieben und zählen heute zu den schönsten Sehenswürdigkeiten im westlichen Siebenbürgen. Für die Rumänen ist der Ort ebenfalls bedeutsam, da hier erstmals eine Union aus allen rumänischen Ländereien im Jahre 1918 ausgerufen wurde, aus der dann der Staat Rumänien entstand.

Burg Hunedoara
Die Burg von Hunedoara ziert viele Rumänien-Reiseführer.

Burg Hunedoara

Die Stadt Hunedoara selbst ist für Transsilvanien eher unscheinbar. Deshalb kann sich der Ort glücklich schätzen mit der hiesigen Burg, die vor allem dem ungarischen König Matthias Corvinus zugeschrieben wird, eine der schönsten Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten, ja sogar eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Rumänien zu besitzen. Die Brücke zum Tor der Burg wirbt auf unzähligen Rumänien-Reiseführern für das Land. Die auch als Schwarze Burg bekannte Anlage wurde im 14. Jahrhundert errichtet. Hier fand auch zeitweise der historische Graf Dracula auf seiner Flucht vor osmanischen Truppen Unterschlupf. Im Innern der Burg ist noch vieles der historischen Anlage erhalten und ihr bekommt hier auf jeden Fall eine gehörige Portion Mittelalter ab!

Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten
Blick auf den Transfăgărășan – eine der schönsten Straßen der Welt.

Transfăgărăşan

„Der Weg ist das Ziel“ lautet das Motto bei einer Fahrt über die Hochstraße von Transfăgărășan. Die spektakuläre Trasse im Făgăraș-Gebirge bildet das Verbindungsstück zwischen dem Argeș-Tal in der Wallachei mit dem siebenbürgischen Olt-Tal. Sie ist über 100 Kilometer lang und viel mehr als nur eine normale Straße. Auf der teilweise aus Serpentinen bestehenden Straße kommt ihr an alten Wasserkraftwerken und idyllischen Bergseen vorbei und könnt manchmal nur wenige Meter weit sehen, denn der Weg verläuft teilweise auf einer Höhe von über 2000 Metern, was der Transfăgărășan auch den Beinahmen „Straße in den Wolken“ eingebracht hat. Sie zählt regelmäßig in Reisemagazinen zu einer der schönsten Straßen der Welt.

Târgu Mureș

Als eines der Zentren des ungarischen Siebenbürgens, zählt die Stadt Târgu Mureș. die die Ungarn Marosvásárhely und die Sachsen eumarkt am Mieresch nennen. Die Einwohnerschaft ist ungefähr geteilt zwischen Rumänen und Ungarn. Der grandiose Kulturpalast der Stadt aus dem Jahre 1910 zählt zu den schönsten Gebäuden in Transsilvanien. Hier gibt es bedeutende Galerien für sowohl rumänische wie auch die ungarische Kultur und die wunderschönen Glasfenster der Konzerthalle entstanden im Atelier des Künstlers Róth Miksa. Auch das Rathaus ist einzigartig und die imposante Synagoge der Stadt allein rechtfertigt schon einen Besuch.

Sankt Annen See

Der Sankt Annen See (Lacul Sfânta Ana) ist ein natürlich entstander See eines Vulkankraters. Das Wasser ist jedoch nahezu frei von Mineralien und ist fast in der Qualität von destilliertem Wasser.

Bicaz-Schlucht

Sie gilt als Grenze zwischen den Regionen Transsilvanien und Moldau – die Bicaz-Schlucht. Geformt wurde sie über Millionen Jahre vom Wasser des Flusses Bicaz und dient heute nicht nur als Pilgerort für viele Kletterfreunde. Die Straße durch die Schlucht zählt zu den schönsten Straßen in Rumänien und wird mit ihren steil aufragenden Felswänden häufig als Fotomotiv genutzt. In der Schlucht liegt auch der soegannte Rote See (Lacul Roşu), an dem ihr entspannen und euch von eurer Reise zu den schönsten Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten erholen könnt.

Siebenbürgen Sehenswürdigkeiten – Das sind unsere Rumänien-Buchtipps

Ihr wollt nach Rumänien reisen oder das Land literarisch kennenlernen? Dann sind unsere Buchtipps genau das Richtige für euch!

Siebenbürgen ist ein unglaublich vielfältiger Landesteil von Rumänien und allein hier könnt ihr mehrere Wochen Urlaub verbringen. Falls ihr einen Trip nur nach Siebenbürgen plant, sei euch der Reiseführer vom Trescher-Verlag ans Herz gelegt.

Aktueller Reiseführer aus dem Hause Reise Know How, der nicht nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Rumäniens beschreibt, sondern auch zahlreiche praktische Tipps umfasst und dank vieler Hintergrundberichte Einblicke in die rumänische Kultur und das Alltagsleben in Rumänien ermöglicht.

Wenn ihr euch noch eingehender mit der rumänischen Kultur auseinandersetzen wollt, dann ist dieses Buch das richtige für euch. Neben kulturellen Besonderheiten werden auch die rumänische Geschichte beschreiben und wichtige Verhaltenstipps gegeben.

Ihr interessiert euch für rumänische Literatur? Joscha Remus kennt das Land wie seine Westentasche und nimmt euch hier mit auf literarische Streifzüge durch das vielseitige Land.

*  – dieser Link ist ein Partnerlink. Wenn Ihr hierüber etwas kauft oder bestellt, bekommen wir eine kleine Provision. Euch kostet das keinen Cent extra und wir können weiter neue Beiträge für euch schreiben. Danke für eure Unterstützung!

Peter Althaus ist Journalist, Autor und Blogger. 2011 hat er das Reiseblog Rooksack gegründet. Doch seine eigentliche Liebe ist immer schon Osteuropa gewesen. Mittlerweile lebt er in Lwiw in der Ukraine und führt dort einen Reiseveranstalter. Da er aber weiter gern schreibt, gibt es heute Wild East – das Osteuropa-Reiseblog.

Andere interessante Artikel

Hat sich etwas an den Informationen geändert? Habt ihr Hinweise oder Fragen? Wir freuen uns auf euren Kommentar!

Diesen Beitrag Teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
0 0 votes
Artikelbewertung
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Inhaltsverzeichnis

Für Echte Fans

Unser wöchentlicher Newsletter für echte Osteuropafans