fbpx
Ukraine Tipps Reise

Ukraine Tipps – Alle Infos für die perfekte Ukraine-Reise

Inhaltsverzeichnis

Die Ukraine ist eines der spannendsten Länder in Europa und genau deshalb haben wir die Ukraine Tipps geschrieben. So bist du perfekt vorbereite auf, das was dich dort erwarten kann. Wir kennen jeden Winkel des Landes und wissen, wann es wo am schönsten ist, was du sehen musst und wie du dabei sicher unterwegs bist. Alle unsere Tipps sind von echten Ukraine-Kennern geschrieben, die dort schon lange leben oder ständig in der Ukraine reisen.

Ukraine – Klima

Die Ukraine ist ein sehr vielfältiges Land. Auch wenn man hier vielleicht nicht alle Klimazonen findet, so kann das Wetter in den entfernten Teilen des Landes doch recht stark unterscheiden. Während auf manchem Karpaten-Gipfel im Mai noch Schnee liegt, gehen die ersten Sonnenhungrigen zu dieser Zeit in Odessa schon baden.

Die Ukraine ist zum Großteil in der gemäßigten kontinentalen Klimazone. Die Sommer sind heiß, die Winter kalt. Im Winter sind die Temperaturen auch im Süden des Landes oft unter 0 Grad. In den Sommermonaten reicht die Spanne von Tageshöchsttemperaturen in Odessa manchmal bis 37 Grad, in Lviv und den Karpaten ist es meist etwas kühler.
Im Winter sind der Osten und das Zentrum des Landes meist kühler als der Westen und Süden. Schnee kann von November bis April vorkommen.
Die Sommer besonders an der Küste sind meist heiß und trocken und mit denen in anderen Ländern am Schwarzen Meer vergleichbar.

Niederschlag

Mit Regen muss man in der Ukraine vor allem im Frühjahr und Herbst immer rechnen. Den meisten Regen in der Ukraine bekommt man in den Karpaten ab. Im Flachland hingegen ist der Regen seltener. Im Süden und Südosten der Ukraine ist es im Sommer sogar oft sehr trocken.
Hier gibt es sogar Dürreperioden und Staubstürme. Diese Suchowij lassen den Himmel verdunkeln. Die relative Trockenheit sind auch der Grund , warum es in der Ukraine eine Steppenlandschaft gibt.

Die besten Ukraine Tipps für Ziele

Es gibt viele schöne Reiseziele in der Ukraine. Doch einige davon sind eher etwas für echte Ukraine-Kenner. Mehr dazu haben wir übrigens auf unserer Übersichtsseite zur Ukraine zusammengefasst. Unbedingt gesehen haben sollte man in der Ukraine aber in jedem Fall folgende Orte:

  • Kyiv – Lebendige und interessante Hauptstadt, wo die Unterschiede der Ukraine aufeinandertreffen
  • Lviv – Kulturmetropole im Westen des Landes mit stolzen Bürgern und kulturell vielfältiger Geschichte
  • Odessa und das Schwarze Meer – Ein Badeort mit einem ansteckenden Kulturleben und interessanten historischen Gebäuden
  • Karpaten – Eine der schönsten Kulturlandschaften Europas, mit freundlichen Menschen und unberührter Natur
Ukraine Sehenswürdigkeiten Lviv Rynok Ukraine Tipps
Rynok in Lviv

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in der Ukraine

Neben den generellen Reisezielen, auf die man eine Reise in die Ukraine, besonders die erste, auf jeden Fall fokussieren sollte, gibt es noch einige Sehenswürdigkeiten, die zu den interessantesten in Europa und sogar der Welt gehören. Wir haben auch einen vertiefenden Blogpost über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Ukraine geschrieben, den wir hier auch noch empfehlen wollen. Hier in Kürze aber die Orte, die man einmal gesehen haben wollte:

  • Sperrzone Chernobyl – Nach der Atomkatastrophe aufgegeben und heute eine Freiluftmuseum für die untergegangene Sowjetunion und eine Naturschutzgebiet
  • Höhlenkloster Kyiv – Bedeutendstes Kloster der Ukraine beeindruckendes Architekturensemble
  • Kosaken-Festung auf der Chortitsa-Insel in Saporischja – Mystischer Ort für die Steppenreiter
  • Altstadt von Lemberg – Architekturdenkmal mit Kneipen und Restaurants und einem Unesco-Welterbetitel
  • Sophien-Park Uman – Schönster Landschaftspark der Ukraine
  • Derschprom-Gebäude Charkiw – Erster Wolkenkratzer, der in der Sowjetunion gebaut wurde
  • Festungen von Kamianets-Podilskiy und Khotyn – Zwei der schönsten mittelalterlichen Festungen Europas
  • Universität Czernowitz – Ehemalige Bischofsresidenz und Zweitwohnsitz von Harry Potter
  • Hoverla – Höchster Gipfel der Ukraine
  • Potemkin-Treppe in Odessa – Bekannt aus mehreren sowjetischen Filmen
  • Ostereier-Museum in Kolomeia – Größte Sammlung von bemalten Ostereiern in der Ukraine
  • Donaudelta – Flusssystem mit Pelikanen und kleinen Holzbooten und einer der geheimen Ukraine Reisetipps.

Wegen der russischen Besatzung sind einige Teile der Ukraine leider derzeit nicht legal zu bereisen. Dennoch wollen wir diese Orte nicht unerwähnt lassen.

  • Krim – Wunderschöne Halbinsel mit vielen Kulturorten der Tataren, dem Schwalbennest in Jalta und dem Palast, wo sich einst Roosevelt, Churchill und Stalin trafen
  • Donezk – Interessante Industrie- und Bergbaustadt mit vielen Industriekulturorten und Museen

Eine Anreise zu den besetzten Gebieten ist für Ausländer durch das Gebiet der Ukraine zu touristischen Zwecken nicht gestattet.

Ukraine – Beste Reisezeit

In die Ukraine kann man eigentlich das ganze Jahr reisen. Jedoch kann man nicht das ganze Jahr über sommerliches Wetter erwarten. Dennoch lohnen sich manche Regionen zu bestimmten Jahreszeiten mehr. Alles hängt von der Aktivität ab.

Städtetourismus

  • März, April, September und Oktober sind perfekte Monate, in denen das Klima angenehm und die Städte nicht übervoll sind.

Wandertourismus in den Bergen

  • Wanderungen in den Karpaten sind in den höheren Lage ab Mai bis September möglich.
  • In den niedrigeren Lagen ist Wandern ab April und bis in den Oktober oder gar November möglich.

Wintersport

  • Die ukrainischen Karpaten haben von November bis April Schnee. Skifahren kann man am besten von Dezember bis März.

Badetourismus

  • Die Strände in der Ukraine sind von Juni bis September zum Baden geeignet.
  • In den Kurorten in der Westukraine (Trukawets, Morschin, Berehovo etc) gibt es überdachte Thermen, in denen das ganze Jahr gebadet werden kann.

Einreise in die Ukraine

Visum für die Ukraine

Um in die Ukraine einreisen zu dürfen wird für die Bürger der meisten europäischen Staaten kein Visum verlangt. Ihr braucht für die Einreise lediglich einen gültigen Reisepass und könnt dann bis zu 90 Tage bleiben – gerechnet im Zeitraum von 180 Tagen.

Vorsicht ist aber geboten, wenn ihr mit Freunden aus anderen Ländern reist, denn die Ukraine verlangt unter anderem ein Visum von Bürgern von Australien, Neuseeland oder Indien. Bürger einiger Länder können diese Visa jedoch als eVisa beantragen und müssen dafür nicht zu einer ukrainischen Botschaft. Eine genaue Liste findet ihr hier (auf Englisch).

Reisepass

Euer Reisepass muss bei Einreise noch gültig sein. Bei Ausreise sollte er auch noch gültig sein, sonst können die Grenzbeamten ein Bußgeld verhängen.

Biometrische Daten

Die Ukraine erfasst an der Grenze mitunter eure biometrischen Daten. Es werden mitunter Fingerabdrücke gescannt und Fotos gemacht Dies gilt insbesondere für die Einreise per Flugzeug. Falls ihr das nicht wollt, kann man euch die Einreise verweigern.

Andere Dokumente die bei Einreise verlangt werden können

Bei der Einreise in die Ukraine ist man laut Gesetz verpflichtet, eine Finanzierungsbestätigung dabei zu haben. Man muss genug Geld für die Aufenthaltszeit plus 5 Tage nachweisen kann. Als tägliche Bemessungsgrundlage gelten ca. 45 Euro pro Tag. Als Nachweis können dienen: Bargeld, Kontoauszüge, aktuelle Kreditkartenabrechnung und Kreditkarte, Verpflichtungserklärung des Gastgebers, Fahrkarten und Hotelreservierung.
Auch wird der Nachweis über eine in der Ukraine gültige Reisekrankenversicherung verlangt, die wir auch empfehlen abzuschließen.
De facto werden diese Dokument so gut wie nie kontrolliert. Jedoch sollte man einen Nachweis im Zweifelsfall erbringen können.

Einreise mit dem Auto in die Ukraine

Wer in die Ukraine mit dem Auto einreisen möchte, kann das tun. Jedoch braucht man dazu eine Zulassungsbescheinigung, die einen der Mitfahrer als Halter ausweist. Wer kein solches Dokument vorweisen kann, der läuft Gefahr nicht einreisen zu dürfen. Wer nicht Eigentümer des Fahrzeugs ist, kann eine beglaubigte Vollmacht des Eigentümers mit Apostille mitführen, die die Nutzung erlaubt. Jedoch muss diese von einem amtlichen Übersetzer ins Ukrainische übersetzt werden. Falls diese Dokumente nicht vorhanden sind, empfehlen wir das Auto an einer Fußgängergrenze abzustellen und die Grenze zu Fuß zu überqueren und die Reise mit anderen Verkehrsmitteln fortzuführen.

Ukraine Anreise – So kommt man in die Ukraine

Von Deutschland, Österreich und etwas weniger gut von der Schweiz, gibt es zahlreiche Verbindungen, um in die Ukraine zu reisen. Es kommt nur darauf an, welches Verkehrsmittel ihr am liebsten nutzen möchtet, und wie viel Zeit ihr habt.

Mit dem Flugzeug in die Ukraine reisen – Direktverbindungen

Ab Deutschland gibt es mittlerweile einige Direktverbindungen. Besonders die beiden Billigflieger Ryanair und Wizzair bieten einige komfortable Strecken in die Ukraine an. Hier eine kleine Übersicht, welche Verbindungen es vor Corona gab. Welche davon nach der Krise noch bestehen werden, ist noch nicht abzusehen.

Direktverbindungen nach Kyiv

Fast alle größeren Fluggesellschaften bieten ab ihren Drehkreuzen Direktflüge nach Kyiv an. Ukrainian International Airlines bedient mehrere Ziele ab Kyiv. Lufthansa fliegt ebenfalls zu mehreren Zielen ab Kyiv. Für die Flugpläne sollte man dort das Angebot prüfen. Hier deshalb nur die Liste mit Direktverbindungen der Billigflieger.

  • ab Berlin (Schönefeld) mit Ryanair
  • ab Berlin (Schönefeld) mit Wizzair
  • ab Bremen mit Wizzair
  • ab Dortmund mit Wizzair
  • ab Düsseldorf (Weeze) mit Ryanair
  • ab Frankfurt/Hahn mit Ryanair
  • ab Hamburg mit Wizzair
  • ab Hannover mit Wizzair
  • ab Karlsruhe/Baden-Baden mit Ryanair
  • ab Köln/Bonn mit Wizzair
  • ab Leipzig/Halle mit Wizzair
  • ab Dortmund mit Wizzair
  • ab Memmingen mit Wizzair
  • ab Stuttgart mit Ryanair mit Ryanair

Direktverbindungen nach Lviv

  • ab Berlin (Schönefeld) mit Wizzair
  • ab Dortmund mit Wizzair
  • ab Düsseldorf (Weeze) mit Ryanair
  • ab Frankfurt/Hahn mit Wizzair
  • ab Hamburg mit Wizzair
  • ab Memmingen mit Ryanair
  • ab München mit der Lufthansa

Direktverbindungen nach Odessa

  • ab Berlin (Schönefeld) mit Ryanair
  • ab Berlin (Schönefeld) mit Wizzair

Direktverbindungen nach Charkiw

  • ab Berlin (Schönefeld) mit Wizzair
  • ab Dortmund mit Wizzair

Direktverbindungen ab Österreich (oder von Bratislava) in die Ukraine

Auch ab Wien gibt es mittlerweile einige Verbindungen in die Ukraine. Und wer den Weg ins nahe Bratislava nicht scheut, kommt auch von dort sehr günstig in viele interessante Städte der Ukraine.

Direktverbindungen nach Kyiv

  • ab Wien mit Austrian International
  • ab Wien mit Ryanair
  • ab Wien mit Ukrainian International Airlines
  • ab Bratislava mit Ryanair

Direktverbindungen nach Lviv

  • ab Bratislava mit Wizzair
  • ab Wien mit Austrian Airlines

Direktverbindungen nach Odessa

  • ab Bratislava mit Wizzair
  • ab Wien mit Austrian Airlines

Direktverbindungen nach Charkiw

  • ab Wien mit Wizzair

Direktverbindungen nach Cherson

  • ab Wien mit Ryanair

Direktverbindungen nach Dnipro

  • ab Wien mit Austrian Airlines

Direktverbindungen nach Saporischja

  • ab Wien mit Wizzair

Mit dem Zug in die Ukraine reisen

Aus Deutschland: Mit dem Zug gibt es zwei Verbindungen, die sich anbieten. Es besteht ein Nachtzug von Berlin nach Przemyśl (Grenze Ukraine-Polen) und dort kann man in einen Schnellzug nach Lviv oder Kyiv umsteigen.
Auch kann man nach Warschau anreisen und von dort mit dem Nachtzug nach Lviv oder Kyiv weiterreisen.
Aus Österreich: Mit dem Nachtzug gibt es eine Direktverbindung von Wien nach Uzhgorod, Lviv und Kyiv. Das ist schon eine gute Verbindung und einer der besten Ukraine Reisetipps.

Mit Fernbussen in die Ukraine reisen

Ab Deutschland gibt es unzählige Direktverbindungen in die Ukraine. Die Fahrt dauert jedoch, je nach Abfahrtsort zwischen 18 und über 24 Stunden. In einem Bus ist das nicht unbedingt bequem. Tickets kosten zwischen 60 und 100 Euro pro Strecke. Mehr Infos hier.

Reisen in der Ukraine

Per Zug

In der Ukraine gibt es zwischen fast allen größeren Städten gute Zugverbindungen. Der Fahrplan ist auf der Webseite der Ukrainischen Bahn einsehbar. Mehr zu Zügen in der Ukraine, zur Buchung und andere wichtige Infos haben wir in unserem Beitrag zum Zugfahren in der Ukraine zusammengestellt.

Per Bus

Auch Busse sind durchaus noch verbreitet in der Ukraine. Vor allem um innerhalb eines Oblasts oder von einem in den nächsten zu reisen, sind Busse oft das Verkehrsmittel der Wahl. Die meisten Verbindungen findest du auf bus.com.ua auf Englisch. Wir haben die wichtigsten Infos in unserem Beitrag zu Bussen in der Ukraine zusammengefasst.

Per Flugzeug

Da die Ukraine fast doppelt so groß ist und die Entfernung zwischen manchen Städten mehr als 1000 Kilometer betragen kann, gibt es zwischen einigen Städten auch Flugverbindungen. Es lohnt sich daher eine Flugsuchmaschine nach gewünschten Flügen zu überprüfen und auf die Webseiten der Airlines zu schauen. In der Ukraine verkehren zwischen einigen Städten unter anderem:

  • Ukraine International Airlines
  • SkyUP
  • Motorsich
  • Windrose

Die Preise sind dabei mitunter recht günstig aber meist jedoch teurer als eine Fahrkarte für einen Nachtzug. Angesichts der guten Zugverbindungen hat man bei den meisten Verbindungen also die Wahl.

Mit dem Auto

Das Straßensystem in der Ukraine ist zwischen den großen Städten mittlerweile recht passabel. Seit der Amtszeit von Petro Poroschenko hat sich hier viel getan und die meisten Straßen sind repariert worden.
Schlechter sieht es allerdings abseits der Nationalstraßen aus. Viele Landstraßen sind noch immer in einem beklagenswerten Zustand. Schlaglöcher sind häufig und mitunter ähneln manche auch eher Feldwegen. Wenn möglich sollte man deshalb Ortskundige über den Zustand der Straßen befragen.

Ein Pannensystem ähnlich des ADAC ist in der Ukraine nicht vorhanden. Stattdessen sollte andere vorbeifahrende Autofahrer um Hilfe bieten. Diese können einen Pannendienst verständigen. Das Wort für Abschleppdienst ist Evakuator auf Ukrainisch. Alle wichtigen Infos zum Autofahren in der Ukraine hat der ADAC auf seiner Webseite zusammengestellt.

Mit dem Fahrrad

Radwege sind in der Ukraine praktisch fast nur in größeren Städten vorhanden und dort auch meist nur sporadisch. Dennoch sind Radreisen in der Ukraine möglich. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Schlaglöcher sind häufig und mitunter tief und mit harten Kanten versehen. Nachts sollte man daher in der Ukraine gar nicht fahren und seine Routenplanung dementsprechend anpassen. Mehr Infos zum Thema gibt es im Radreise-Wiki.

Nahverkehr in den Städten der Ukraine

In den Städten der Ukraine gibt es ein gut ausgebautes Nahverkehrssystem. U-Bahnen gibt es in den Städten Kyiv, Charkiw, Dnipro und Donezk, zudem eine Straßenbahn in Krivij Rih, die im Untergrund fährt. In allen anderen Städten wird das Nahverkehrsnetz von Straßenbahnen, Oberleitungsbussen und Stadtbussen getragen. Zusätzlich sind überall in der Ukraine auch Sammeltaxis unterwegs, die manchmal eigentlich Kleinbusse sind. Diese Marschrutkas verkehren auf festen Linien und sind das Rückgrat des Nahverkehrs. Das Fahrtentgelt wird meist bei der Fahrt in bar bezahlt. Wir empfehlen euch daher ein wenig passendes Kleingeld dabei zu haben.

Taxis

Taxis sind in der Ukraine sehr günstig. Für Fahrten zahlt man selten mehr als 5 Euro. Früher wurden Taxis meist über Telefon bestellt. Heute haben sich in der Ukraine vor allem Taxi-Apps durchgesetzt. Verbreitet sind hier vor allem Uber, Bolt, Uklon sowie Yandex Taxi.
Falls es in kleineren Städten kein Taxi gibt, kann man Einheimische bitten, einem ein Taxi zu rufen. In Restaurants gehört das zum Service.

Unterkunft in der Ukraine finden

Unterkünfte in der Ukraine sind größtenteils auf einem ähnlichen Standard, wie in anderen europäischen Ländern.

Hotels

In den größeren Städten gibt es gute bis luxuriöse Sterne-Hotels. Der Service ist jedoch nicht immer so gut, wie man es aus Deutschland kennt. Aber die Zimmer sind gut und sauber. Das Frühstück ist je nach Hotelkette manchmal lokal oder nach europäischen Standards. Bewertungen bei Booking.com sind immer ein guter Indikator.

Airbnb

In der Ukraine gibt es für Ferienwohnungen keine Begrenzung. Daher werden viele Wohnungen in Kyiv, Lviv oder Odessa als Ferienwohnungen angeboten. In diesen Städten führt dies zu drastisch höheren Mietpreisen. Daher empfehlen wir Ferienwohnungen nur als Ausnahme dort zu buchen. In diesen Städten gibt es vor allem für kleine Gruppen, Paare und Singles günstige Hotelangebote und man hilft so, den Charakter der Städte besser zu erhalten und Einheimische nicht aus ihren Wohnungen zu vertreiben.

Hostels

Hostels sind auf europäischem Niveau. Auch hier ist aber eine Prüfung von Bewertungen auf Booking.com empfehlenswert, um nicht in einer Absteige mit Bettwanzen zu enden.

Gästehäuser

Auf dem Land findet man vor allem noch Gästehäuser, die von Familien betrieben werden. Hier sind die Standards nicht immer hoch. Mitunter gibt es hier ein Gemeinschaftsbad, was man sich mit den anderen Besuchern teilen muss (natürlich abschließbar). Aber die Menschen sind freundlich, kennen die Gegend und sind hilfsbereit. So kann man die Ukraine noch besser erleben. Auch deshalb sind Gästehäuser einer der besten Ukraine Reisetipps.

Sprache in der Ukraine

Eine der häufigsten Fragen, die uns zur Ukraine erreichen, ist, ob man in der Ukraine Ukrainisch oder Russisch spricht. Die Antwort ist: Es kommt darauf an. Ukrainisch wird vor allem im Westen, im Zentrum des Landes und auf dem Land gesprochen. Umso westlicher man sich in der Ukraine befindet, umso mehr Ukrainisch wird gesprochen. Im Osten, Südosten und Süden sprechen die Menschen mehrheitlich Russisch. Jedoch sind die Grenzen fließend und Alltagssprache ist in vielen Regionen das Surschyk, eine Mischsprache aus beiden.

Wer Russisch kann, wird wenig Probleme haben, mit Menschen sprechen zu können. Fast alle Ukrainer sprechen und verstehen Russisch und Ukrainisch. Unter den älteren Menschen im Osten und Süden verstehen Ukrainisch jedoch nicht immer alle. Und unter den jüngeren Menschen vor allem im Westen der Ukraine verstehen nicht alle Russisch. Als Faustregel empfehlen wir daher:

Im Westen und im Zentrum der Ukraine: Lerne ein paar Phrasen Ukrainisch und beginnen das Gespräch damit. Danach kann in eine Fremdsprache gewechselt werden (Englisch, Russisch, Deutsch).

Im Osten und Süden des Landes: Beginne das Gespräch hier eher auf Russisch. Denn die Chance, dass dein Gegenüber Ukrainisch-Muttersprachler ist, ist vor allem in den größeren Städten eher gering.

Nützliche Phrasen für deine Ukraine-Reise

DeutschUkrainischRussisch
Hallo!Privit!Priwjet!
Guten Tag!Dobroho dnia!Dobri djen
Guten Morgen!Dobroho ranku!Dobre utro!
Guten Abend!Dobrij wätschir!Dobrij weetschir!
DankeDjakujuSpassiba
BittesehrBud laskaPaschalusta
Wie geht’s?Jak spravyj?Kak dela?
Freut mich (dich kennen zu lernen)Dusch-e prijemnoPriyatno posna-komitza
VerzeihungWybatschte!Iswinitje!
JaTakDa
NeinNiNjet
Ich verstehe (nicht)Ja (ne) rosimijuJa (ne) panimaju

Wie man hier sehen kann, sind Ukrainisch und Russisch recht unterschiedliche Sprachen und sollten daher auch so behandelt werden.

Essen in der Ukraine

Die ukrainische Küche ist eine herzhafte Küche. Die Rezepte sind teilweise schon Jahrhunderte alt und spiegeln vielfach das einfache, bäuerliche Leben der Ukraine wieder. Es gibt viele Fleischspeisen doch die wichtigsten ukrainischen Gerichte beruhen auf Getreide, Kohl, Kartoffeln, Zwiebeln und anderen Gemüsesorten, die in der Ukraine wachsen. Für deutsche Mägen ist die ukrainische Küche kein Problem, gibt es doch viele Zutaten, die auch in Deutschland häufig auf den Tisch kommen. Aus der österreichischen und der polnischen Küche haben sich zusätzlich noch einige Speisen in das Repertoire eingeschlichen.

Die wichtigsten Speisen

  • Borsch – Rote-Bete-Suppe mit Kohl
  • Vareniki – Teigtasche mit verschiedenen Füllungen, am verbreitetsten mit Kartoffeln und/oder Kohl
  • Haluschky – Teigbällchen mit Saucen
  • Holubtsi – Kohlrouladen
  • Holodets – Fleisch in Aspik

Je nach Region gibt es aber noch viele andere typische Speisen, die auf die jeweiligen Zughörigkeiten des Landesteiles zu anderen Reichen in der Geschichte Bezug haben.

Wo in der Ukraine essen

In der Ukraine gibt es viele Restaurants. In den Städten finden sich überall Restaurants mit ausgezeichneten Speisen und freundlichem Service. Hier findet man auch meistens eine englische Speisekarte. Falls es keine gibt, bietet Google in der Übersetzungsapp eine Funktion, bei der man sich alles live übersetzen kann. Mit erstaunlich guten Ergebnissen.
In größeren Städten gibt es zudem eine Kette von Selbstbedienungsrestaurants namens Pusata Chata. Hier gibt es gute ukrainische Speisen für wenig Geld und du kannst auf das Essen zeigen. Du zahlst dann an der Kasse.

Eine Imbiss-Kultur gibt es nicht so umfassend wie in Deutschland. Sie verbreitet sich aber vor allem in der Nähe von Universitäten immer mehr. Hier gibt es dann oft Kebab-Läden und andere Fast Foods.

Sicherheit

Die Ukraine ist, anders als unser Blogtitel vermuten lässt, ein sehr sicheres Reiseland. Gewalt gegen Touristen oder Raubüberfälle gibt es nur sehr selten. Die Ukrainer gehen mit Ausländern und besonders mit Touristen im Allgemeinen sehr respektvoll um.

Ein Problem kann es jedoch mit Taschendiebstählen geben. An Orten mit vielen Menschen (belebt Innenstädte, öffentliche Verkehrsmittel, Märkte, Supermärkte) sollte man deshalb besonders vorsichtig mit den Wertsachen sein. Geldbeutel und andere Wertgegenstände sollten auch in Restaurants nicht unbeaufsichtigt bleiben. Es empfiehlt sich die Mehrzahl der Zahlungen mit Kreditkarten zu tätigen.

Teile der Ostukraine um die Kontaktlinie mit den von Russland besetzten Gebieten sind nach wie vor ein aktives Kriegsgebiet und sollten nicht besucht werden. Das bezieht sich jedoch nur auf Gebiete im Radius von maximal 20 Kilometern. Weiter entfernte Gebiete, die von der Ukraine kontrolliert werden, sind sicher und können besucht werden.
Die von Russland besetzten Gebiete der Ukraine (Krim und Teile des Donbas) können durch Touristen nicht besucht werden. Eine Einreise dorthin ist nur über Russland möglich, was laut ukrainischem Recht eine Grenzverletzung darstellt und bei Einreise in die Ukraine bestraft werden kann.

Notrufnummern

  • Feuerwehr: 101
  • Polizei: 102
  • Krankenwagen: 103

Trinkwasser

Das Leitungswasser in der Ukraine ist KEIN TRINKWASSER. Trinkwasser kann man in Supermärkten erwerben. Hotels stellen in der Regel einige Flaschen gratis bereit.
Zum Zähneputzen und duschen und ähnliches ist das Leitungswasser aber problemlos geeignet. Wir empfehlen jedoch von direktem Konsum abzusehen, auch wenn Ukrainer das Wasser aufkochen und nutzen.

Strom

Das Stromsystem in der Ukraine ist das gleiche wie in Deutschland. Für die Ukraine werden keine Adapter benötigt. Jedoch sind die Leitungen veraltet und die Sicherungssysteme oft schwach. In den Wohnungen und Hotels gibt es deshalb oft Leitungsstabilisatoren, die das System stabilisieren.
In der Ukraine kann es gelegentlich zu Stromausfällen kommen. das ist jedoch sehr selten geworden.

Gesundheit

Die Gesundheitsversorgung ist in Teilen der Ukraine immer noch mangelhaft. Vor allem die öffentlichen Kliniken und Polikliniken sind chronisch unterfinanziert. Mittlerweile soll sich dies durch eine eingeleitete Gesundheitsreform ändern. Die Ergebnisse müssen sich aber noch zeigen.
Auch wenn die Versorgung für Ukrainer kostenlos ist, muss de facto fast alles selbst bezahlt werden. Das gilt auch für Ausländer.

Besucher der Ukraine müssen bei der Einreise eine Auslandskrankenversicherung nachweisen. Ohne eine Bestätigung kann eine Einreise verwehrt werden.
In den größeren Städten gibt es eine private Gesundheitsversorgung, die in etwa westlichen Standards entspricht. Sie muss allerdings bezahlt werden. Für Notfälle wird dies aber von einer vorhandenen Reisekrankenversicherung erstattet.

Für Privatbehandlungen ist die Ukraine ein beliebtes Reiseziele für den Medizintourismus. Es gibt in der Ukraine durchaus hervorragende Kliniken und gute Ärzte. Besonders Dentaltourismus erlebt in der Ukraine einen Aufschwung.

Impfungen

Bei der Einreise findet keine Kontrolle der Impfungen statt. Jedoch werden vom Auswärtigen Amt für die Einreise in die Ukraine die Standardimpfungen nach dem Impfkalender (z.B. MMR, Tetanus, Polio) folgende Reiseimpfungen empfohlen:

  • Hepatitis A
  • Polio

Bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch:

  • Hepatitis B
  • Tollwut
  • FSME

Diese Impfungen empfehlen wir auch, denn verunreinigtes Essen oder Wasser kann hier und da vorkommen. Zudem gibt es immer noch viele streunende Hunde, die gelegentlich auch Menschen beißen.

Geld in der Ukraine

In der Ukraine heißt die offizielle Währung Hrywnia. Diese Währung ist gesetzlich das einzige erlaubte Zahlungsmittel. De facto kann man aber besonders in touristischen Betrieben öfter in Euro oder Dollar bezahlen.
Geld tauschen kann man fast überall im Land. Die Umtauschstellen müssen sich bei den Raten an einem von der Zentralbank festgelegten Rahmen halten. Betrug beim offiziellen Umtausch ist daher selten. Die Wechselstuben müssen zudem eine Quittung ausstellen. Vom Umtauschen mit Privatpersonen sollte man deshalb absehen.

Geld abheben kann man an einer der unzähligen Geldautomaten im Land. Jedoch verlangen einige Banken zusätzliche Gebühren für das Abheben. Wer diese vermeiden möchte sollte bei der Ukrsibbank, der OTP-Bank oder bei Credit Agricole abheben.

Kreditkarten sind nahezu überall akzeptiert. Fast alle Geschäfte und Restaurants haben ein Terminal. GooglePay und ApplePay funktionieren problemlos. VPAY-Karten funktionieren hingegen in der Ukraine nicht. Solltet ihr eine solche Karte besitzen, empfehlen wir euch die Verwndung von Kreditkarten.
Überweisungen in die Ukraine gehen mittlerweile über das SEPA-System. Zahlungsanbieter wie Paypal oder Stripe funktionieren in der Ukraine bisher jedoch noch nicht.

Telefonieren und Internet in der Ukraine

Die Ukraine gehört nicht zur EU. Wir erleben in der Ukraine immer wieder Reisende, die völlig vergessen, dass Roaming nur innerhalb der EU kostenlos ist und in der Ukraine jede Minute und jeder MB hier viel Geld kosten kann, wenn man eine Telefonkarte aus der EU nutzt. Viele Anbieter daheim bieten deshalb Daten- und Telefonpakete für die Ukraine an. Das ist günstiger als die Roaminggebühren. Wir empfehlen aber einfach für die Dauer des Aufenthaltes in der Ukraine eine ukrainische SIM-Karte zu nutzen. Diese kosten zwischen 3 und 8 Euro und bieten dabei für mitunter unbegrenztes Datenvolumen.

Wir empfehlen den Anbieter Kyivstar, der in der ganzen Ukraine das beste Netz hat. Jedoch gibt es auch andere gute Anbieter, wie Vodafone und Lifecell, die eine gute Abdeckung haben. Gespräche nach Deutschland empfehlen wir am besten über Whatsapp oder einen Messengerdienst zu führen, da so keine Gebühren für das Telefonat entstehen und das Datenvolumen inklusive ist.

In den größeren Städten sowie in Restaurants, Bahnhöfen, Flughäfen und an vielen anderen Orten gibt es fast immer gratis W-LAN-Hotspots. In Gaststätten muss man gelegentlich nach dem Passwort fragen oder die Passwörter sind auf dem Menü oder an einer Wandtafel angebracht.

Was meinst du? Hast du noch andere Ukraine Reisetipps? Schreib uns deine Ukraine Reisetipps in die Kommentare!

*  – dieser Link ist ein Partnerlink. Wenn Ihr hierüber etwas kauft oder bestellt, bekommen wir eine kleine Provision. Euch kostet das keinen Cent extra und wir können weiter neue Beiträge für euch schreiben. Danke für eure Unterstützung!

Andere interessante Artikel

Hat sich etwas an den Informationen geändert? Habt ihr Hinweise oder Fragen? Wir freuen uns auf euren Kommentar!

Diesen Beitrag Teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
0 0 vote
Artikelbewertung
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Inhaltsverzeichnis